sep 24

Hytera Software gebruiken onder Linux

HAMSPIRITBron: Hamspirit.de

Wie du Funkgeräte von Hytera unter Linux programmierst

hytera-cps-virtualbox-linux-windows
Ich arbeite seit über zehn Jahren grundsätzlich mit Linux, beruflich und auch privat. Ich komme sehr gut klar damit und es gibt fast keine Gründe für mich einen PC mit Windows vorzuhalten. Doch seitdem ich Funkamateur bin, gibt es Ausnahmen. Denn gerade für Funkamateure gibt es viele Programme, die eben nur unter Windows laufen. Angefangen bei SDR-Applikationen wie SDR# und HDSDR bis hin zu speziellen Anwendungen, die benötigt werden um Funkgeräte zu programmieren.

Die Codeplug-Programming-Software (CPS) von Hytera gibt es beispielsweise auch nur für Windows. Das wird sich wohl auch über kurz oder lang nicht ändern, da Windows de facto das Standard-Betriebssystem auf Bildschirmarbeitsplätzen ist. Klar, da gibt es sicher in einigen Branchen ausnahmen, aber die breite Masse nutzt halt Windows auf dem Desktop bzw. Laptop.

Um die Codeplug-Programming-Software nun doch irgendwie unter Linux nutzen zu können, bietet sich die Virtualisierung als Brücke an. Mithilfe von Virtualisierung ist es möglich auf einem Host-System mehrere virtuelle Maschinen (VM) gleichzeitig zu betreiben. Die Ressourcen, die ein PC zur Verfügung stellt, werden dann einfach mit dem Gast-Systemen geteilt. Ein Beispiel aus der Praxis? Dein Computer hat einen Prozessor mit zwei Kernen und 4 GB RAM? Super dann kannst du dem Gast-System ja einen Kern und 2 GB RAM zu Verfügung stellen.

Es gibt diverse etablierte Virtualisierungslösungen für unterschiedliche Einsatzzwecke. Was wir brauchen ist eine Desktop-Virtualisierung, die einfach zu bedienen und schnell installiert ist. Obwohl ich beruflich VMWARE oder KVM nutze, bevorzuge ich privat eher VirtualBox in der Open Source Edition. VirtualBox ist kostenlos und steht für Windows, Linux und Mac zur Verfügung. Mit VitualBox auf dem Host-System ist es möglich ein Gast-System mit Windows 7 zu starten, den USB-Port durchzuschleifen und so die Funkgeräte zu programmieren.

VirtualBox auf Host-Betriebsystem installieren

Als Host-Betriebsystem nutze ich ein aktuelles Ubuntu 14.04 LTS. Die Installation von VirtualBox selbst ist unkompliziert und dank Paketmanagement schnell erledigt. Einfach ein Terminalfenster öffnen und die notwendigen Pakete inklusive Abhängigkeiten installieren.

sudo apt-get install virtualbox virtualbox-qt virtualbox-dkms virtualbox-guest-dkms

Wenn du Hilfe bei der Installation von VirtualBox benötigst, sieh dir bitte die Virtual-Box Seite im Ubuntu-Wiki an.

Nachdem die Installation abgeschlossen ist, starten wir das Programm VirtualBox und prüfen als erstes welche VirtualBox-Version installiert ist. Das geht am einfachsten über den Menüpunkt Hilfe / Über Virtual Box.

Virtuelle Maschine erstellen und Gast-System installieren

Als Gast-System kommt bei mir ein Windows 7 zum Einsatz. Ich habe dafür eine virtuelle Maschine mit 50 GB (dynamisch wachsend) angelegt, ihr 2 GB RAM gegeben und Windows 7 installiert.

In diese virtuelle Maschine habe ich dann die VirtualBox-Gasterweiterungen, die Hytera Codeplug-Programming-Software und die zum Gerät gehörigen USB-Treiber installiert.

USB-Unterstützung aktivieren

Das Funkgerät habe ich via USB an das Host-System angeschlossen. Um die USB-Schnittelle an das Gast-System durchschleifen zu können, muss das VirtualBox-Extension-Pack installiert werden.

Das VirtualBox-Extension-Pack muss genau zur installierten VirtualBox-Version passen. Das Extension-Pack wird auf der VirtualBox Webseite zum Download angeboten. Bei mir ist VirtualBox 4.3.10 installiert und leider fand ich keinen direkten Download-Link auf der Webseite. Also habe ich einfach irgendeinen der angebotenen Links in die Zwischenablage kopiert und die URL etwas gekürzt. Das Ergebnis ist diese Index-Seite, mit der man viel schneller ans Ziel kommt. Die richtige Datei hat die Endung .vbox-extpack. Nachdem das Extension-Pack heruntergeladen wurde, muss es ausgeführt und über einen Dialog installiert werden.

Wenn deine virtuelle Maschine gestartet ist, wir im zugehörigen Fenster und rechts eine kleine Symbolleiste angezeigt. Dort befindet sich ein Icon, das wie ein kleiner USB-Stecker aussieht. Ein Klick darauf zeigt die angeschlossenen USB-Geräte an. Mit einem weiteren Klick auf ein Gerät kann festgelegt werden, dass das jeweilige Gerät jetzt an die virtuelle Maschine durchgereicht wird.

virtualbox-hytera-usbWenn das USB-Gerät durchgereicht ist und im Geräte-Manager des Gastystems keine Treiber-Probleme angezeigt werden, kann mit der Programmierung der Funkgeräte begonnen werden.

Funktioniert das mit allen Hytera-Funkgeräten?

Grundsätzlich sollte es mit sämtlichen USB-Geräte funktionieren. Ob es mit allen Funkgeräten funktioniert kann ich nicht sagen. Getestet habe ich diese Methode bisher an den folgenden Geräten:

  • Hytera MD785G
  • Hytera PD685
  • Hytera PD365 (andere Treiber & passende CPS nötig)

Andere Funkamateure haben mir berichtet, dass das Programmieren des PD785 und des X1P nach dieser Methode ebenfalls erfolgreich war. Darüber hinaus sind auch Firmware-Updates möglich.

Zusammengefasst kann ich sagen, dass diese Methode gut funktioniert und für mich alltagstauglich ist. Der einzige Wermutstropfen dabei ist, dass die virtuelle Maschine eben ein paar Ressourcen benötigt. Da ich genug Plattenplatz habe und die VM nur einschalte, wenn ich etwas am Codeplug mache bzw. die Funkgeräte programmiere, kann ich jedoch gut damit leben, weil die Ressourcen dann ganz normal zur Verfügung stehen. Die beiden folgenden Screenshots zeigen, wie das ganze in der Praxis aussieht.

Wenn du Fragen zu dem Thema hast oder Hilfe bei der Einrichtung benötigst, dann hinterlasse bitte einen Kommentar unter diesem Artikel.

sep 12

Eerste Review DV4mini

DV4minilogo2Bron: PA3GER

Johan, PA3GER heeft een eerste review geschreven over zijn bevindingen met de DV4mini. Hij schrijft het volgende:

IMG_1104De bij @hamshop bestelde DV4mini inmiddels ontvangen.  Mooi moment om er eens mee te gaan stoeien. De benodigde software al eerder op een (dual-boot) laptop gezet wat draait op Windhoos 8.2 en Linux Mint 17.2 en gekozen voor de Linux versie. De software is gratis te downloaden op de site van de makers,  http://dv4m.ham-dmr.ch/ in zowel een windhoos als linux-versie, 32 bits of 64 bits naar keuze.

De Linux “installatie handleiding” is duidelijk en alles wordt stap voor stap uitgelegd en met foto’s ondersteund. Wel goed lezen en geen stap overslaan…. (het document heet “Ubuntu_Installationsanleitung.pdf” en is in het Duits geschreven, mooi moment om je Duitse taal op te halen ; -) echter al wordt er vermeld dat het getest is op een Ubuntu 12.04 versie, op mijn Mint 17.2 versie draait de software probleemloos.

De DV4mini werd niet herkend door de Linux-software. Maar zoals een goed amateur betaamt eerst proberen en dan pas de manual lezen als het niet werkt.  In linux moest de “rechten” voor de DV4mini nog goed gezet worden, dat doe je door in Terminalvenster naar de dv4mini directory te gaan en dan met chmod 755 * de bestanden uitvoerbaar/executable maken (vergeet dat sterretje niet).

Na dat gedaan te hebben werd de DV4mini dongle herkend en  was er verbinding met het D-Star netwerk.  De eerste verbinding was met Bert PE1KZU op DCS007-B en de eerste indruk is goed. Voor D-Star kan er naast DCS ook gekozen worden voor XRF reflectors of de gewone REF reflectors. Door mij getest op DCS007-B, XRF088-A en REF001-C en alles werkt en klinkt goed.

De software (v1.4 en v1.5.1) ondersteund vooralsnog in de DMR mode alleen maar tijdslot 2 talkgroep 9, dus 4500 t/m 4504, meer nog niet. Hopelijk wordt dat in latere versies uitgebreid met tijdslot 1. Het zal wel aan mij liggen maar DMR klinkt niet helemaal lekker, hapert af en toe wat, soms niet goed verstaanbaar, in tegenstelling tot D-Star, wat wel goed klinkt.

Verder ondersteund de DV4mini nog Fusion C4FM, met slechts één reflector ergens in Duitsland.  Of Fusion ooit van de grond gaat komen is nog afwachten.

DV4mini_control_panel

Op de website waar de software te downloaden is, staat ook een map met de naam “testversionen”.  Daar stond een Beta-versie v1.5.1 en deze ook maar eens uitgeprobeerd. Deze versie 1.5.1 ondersteund naast de drie eerder genoemde modes nu ook P25, wat een amateur variant is van het wellicht bekende Tetra protocol, echter is daar niet compatible mee (voor zover op internet over te lezen is). Nog nooit van gehoord, bezit er ook geen apparatuur voor dus leuk dat het kan, alleen zie ik de amateurs daar niet zo gauw mee aan de slag gaan.

Wil je met de eerder genoemde modes aan de slag dan zul je wel voor iedere mode een daarvoor geschikte porto (D-Star, DMR, C4FM of P25) moeten hebben, wat misschien niet voor iedereen is weggelegd.

Als laatste opmerking: mijn exemplaar hing met een plakbandje aan elkaar. Toen ik het plakbandje verwijderd had, viel de behuizing uit elkaar. Waar een tyrapje al niet goed voor kan zijn…. zie de foto, dus ik heb de enige dongle met een tyrap!

Tot zover dit review….

sep 10

DV4mini’s worden op grote schaal uitgeleverd

DV4minilogo2Vanmiddag wordt de eerste grote batch van DV4mini is Nederland uitgeleverd aan de early adopters. Volgens Marcus van Hamshop komen de aanvragen uit heel de wereld binnen. De tweede grote batch is bijna uitverkocht, er zijn nog enkele stuks, en een derde is in bestelling gezet volgens Hamshop. Het succes is vooral te danken aan het feit dat deze stick een gemakkelijke opstap gaat bieden naar de digitale amateur netwerken. Met een digitale porto en de stick kun je gemakkelijk verbinden aan een DStar, DMR of Fusion reflector. Ondersteuning voor P25, dat gebruikt wordt bij Amerikaanse overheidsdiensten zoals hier C2000/Tetra, is in de maak. Wat zijn jou ervaringen met deze USB stick. Maak eens een filmpje om ons jou gebruik van de DV4mini te laten zien.
IMG_5477
IMG_5478
IMG_5479